Menu

Quizfragen4Kids | Quizfragen nicht nur für Kinder Quizfragen4Kids.de

Sie sind hier: [Home] Pfeil [Geschichte] Pfeil [30-jähriger Krieg]

30-jähriger Krieg

Der 30-jährige Krieg, zwischen 1618 und 1648 breitete sich durch ganz Europa aus. In diesem Krieg, der als Religionskrieg und als Krieg über die Vorherrschaft gehalten worden ist, zeigten sich die Gegensätze in dieser Zeit recht deutlich.

Quizfragen

  1. Wie kam es zum 30-jährigen Krieg?

    Unruhen und Missstände waren nicht selten. Es zeigte sich auf der konfessionellen Ebene und auch auf der politischen recht deutlich, dass sich die Lage langsam zuspitzte. Keine Religionsfreiheit und die Unterdrückung der Kirche waren Gründe.

  2. Was war der Auslöser des Krieges?

    Die Unruhen waren schon lange zu spüren. Mit dem Prager Fenstersturz aber war ein Anlass für einen Krieg gegeben. Hierbei stürzten protestantische Adelige Mitarbeiter des böhmischen Kaiserhauses aus dem Palastfenster.

  3. Was geschah beim Krieg in Böhmen?

    Der Krieg in Böhmen herrschte von 1618 bis 1623. Die Machtwiederherstellung des Kaisers sollte nach dem Fenstersturz gesichert werden, was aber zunächst schwer aussah. Im Jahr 1620 konnte Böhmen zurückerobert werden.

  4. Welche Folgen hatten die Kriege in Böhmen?

    Die anderen Machthaber in Europa erkannten die Lage schnell und stellten Forderungen an den Kaiser. So verlangte König Philipp IV. für seine Dienste einen Teil der Pfalz. Dass dieses nicht tragbar war, hat der Kaiser erkannt.

  5. Wie ging es mit den protestantischen Machthabern weiter?

    Die Machthaber erkannten, dass sie in der Minderheit waren, und wandten sich an den dänischen König Christian IV. Dieser hatte viel Geld, um gegen die Katholiken den Krieg zu führen.

  6. Wieso kamen die anderen europäischen Länder in den Krieg?

    Nach und nach zeigten sich die Könige für ihre Stellung in der Kirche und griffen in den Krieg ein. Erst war es Schweden, die für die Protestanten sich einsetzten und schließlich auch Frankreich, die sich finanziell auf die Seite der Protestanten schlugen.

  7. Was hat Albert von Wallenstein mit dem Krieg zu tun?

    Die Finanzierung des Krieges war schlecht. So wurde eine Idee von Wallenstein aufgegriffen, dass die Bevölkerung dafür zahlen muss, durch die Regionen, die das Heer durchzog.

  8. Welche Schäden trug der Krieg?

    Neben der Zerstörung vieler Gegenden zeigte es sich auch an den Bevölkerungszahlen deutlich. So waren die Bauernstände nahezu ausgestorben, was sicher auch an der Ausbeutung dieser gelegen hat.

  9. Wie endete der Krieg?

    Der Krieg wurde mit dem Westfälischen Frieden beendet. Alle Länder und Regionen setzten sich schon 1643 an einen Tisch, um den Frieden auszuhandeln. Erst 1648 endete der Krieg, der für alle Religionsfreiheit und die Strukturen der Länder auf eine gleichberechtigte Ebene stellt.

  10. Wer sind die Gewinner des 30-jährigen Krieges?

    Vor allem Frankreich kann nur Gutes aus dem Krieg mitnehmen. Der Westfälische Friede, bei dem zudem Teile von Lothringen an Frankreich fallen, sind Grundlage für die spätere Position des Landes.


[ © www.quizfragen4kids.de | Quizfragen nicht nur für Kinder ]

Nach oben | Sitemap | Impressum & Kontakt | Home
© www.quizfragen4kids.de